Der deutsche Wald kann mehr als rauschen

« « Startseite | « Heimat der Tiere Heimat der Tiere


Vögel

Kapitel in: Vögel

Der Buntspecht

Buntspecht an Futterdose Buntspecht an Futterdose

Fast überall, wo es Bäume gibt, trifft man den Buntspecht an. Das Männchen trägt eine rote Genickbinde, die dem Weibchen fehlt. Vom ähnlichen, etwas kleineren Mittelspecht unterscheidet sich der Buntspecht durch ein augenfälliges Merkmal: den scharf abgesetzten roten Bauch.

Zu den auffallendsten Lautäußerungen gehören ein scharfes »Gick « und ein stetes Getrommel auf dürren Ästen. Dieses Trommeln ist eine instrumentale Lautäußerung, vergleichbar einem Gesang; mit »Futterklopfen« hat es nichts zu tun. Beide Geschlechter trommeln: Es ist dies ihre Art und Weise der Kontaktaufnahme beziehungsweise der Revieranzeige.

Der Buntspecht zimmert seine Bruthöhle in Laub- und Nadelbäumen und legt - wie alle Spechte - weiße Eier. Am Brutgeschäft, das etwa zehn Tage währt, sind beide Partner beteiligt. Buntspechte fressen Larven von Insekten, die im Holz und unter der Rinde leben, außerdem auch Baumsamen - wozu sie Zapfen und Nüsse in sogenannten Spechtschmieden bearbeiten.

Weiter: Der Mittelspecht »

« Zurück: Die Waldohreule

© 1986 by PhiloPhax & Lauftext

Reise Rat - Neckarkiesel - SCHWARZWALD.NET