Der deutsche Wald kann mehr als rauschen

« « Startseite | « Vom Wald zum Forst Vom Wald zum Forst


Flößerei

Flößerei

Kapitel in: Flößerei

Wie war es wirklich bei der Flößerei?

Die Forstdirektion Karlsruhe und die Gebietsgemeinschaft Nördlicher Schwarzwald wollten es genau wissen. Sie steckten mutige Männer - Forstarbeiter und Mitglieder des Technischen Hilfswerks - in historische Gewänder, ließen sie Bäume fällen, Flöße bauen und diese auf der Enz und Nagold talwärts steuern.

Flösserei
Am Glaswaldsee baute man sogar eine Riese - eine Rutschbahn für die gefällten Stämme (Bilder oben links). Aber auch beim Zusammenbau des Floßes wurde viel Schweiß vergossen. Deshalb legte man auch gebührende Pausen ein (links unten) - in einer zünftigen Flößerhütte. Sie bestand, wie in alten Zeiten, aus abgeschälter Rinde.
Auch heute noch fahren Flöße auf deutschen Flüssen. Allerdings nur zur Unterhaltung: mit Bier, Musik und zahlenden Gästen an Bord. Da gibt es in Rheinland-Pfalz »Flößerwochenenden auf der Lahn«, in Hessen »Floßfahrten auf der Fulda« und in Baden-Württemberg »Pfingst-Flößerfahrten auf der Kinzig«. Das meiste wird in Bayern geboten: Floßfahrten auf der Isar, der Salzach, der Alz und sogar »auf der wilden Rodach«.


« Zurück: Viele Riesenflöße dienten als Schmuggelschiffe
Bei Amazon

© 1986 by PhiloPhax & Lauftext

Reise Rat - Neckarkiesel - SCHWARZWALD.NET

Waldführer bei Amazon