Der deutsche Wald kann mehr als rauschen

« « Startseite | « Partner und Gegner Partner und Gegner


Forstberufe

Kapitel in: Forstberufe

Waldhüter im grünen Rock

Waldhüter im grünen Rock

Förster gilt als Traumberuf. Das ist verständlich - schließlich präsentiert er sich so vielseitig und abwechslungsreich wie heutzutage nur noch wenige andere Berufe. Förster gehen mit wissenschaftlichen Theorien um, sie rechnen und planen, und sie packen in der Praxis handfest zu - bei Hege und Pflege. Ihr Arbeitsplatz wechselt täglich zwischen nüchterner Amtsstube und freier Natur im Revier.Forstberufe

FörsterGeplant wird immer - auch draußen im Forst. Hier im Stadtwald Düsseldorf-Grafenberg.

Seit langem ist er im Volk bekannt als der Mann im grünen Rock: er, der mit Hund und Flinte bei Wind und Wetter im Wald unterwegs ist; der nach dem Wild sieht, dieses gelegentlich auch erlegt, sich im hintersten Winkel seines Forsts auskennt und mit allen Tieren auf gutem Fuß lebt. Früher war er bei so manchem, der sich unrechtmäßig im Wald zu schaffen machte, gefürchtet, die Holzdiebe nahmen sich vor ihm in acht und vor allem die Wilderer. Dieser Waldhüter (wie man den Förster früher gern nannte) galt als Respektsperson, der in erster Linie für Ordnung sorgte, den Wald hegte und pflegte und so ganz allgemein die Natur förderte, ja selbst ein Stück Natur zu sein schien - mit Rauschebart und Knasterpfeife.

So existiert er noch heute in der Vorstellung vieler. Und weil sie ihm nur im Wald begegnen, wissen sie gar nicht, was der Grünrock eigentlich den ganzen Tag so tut. Er geht eben zwischen den Bäumen spazieren ... Oder?

Das auch, gewiss - sofern er Zeit dazu hat. Doch heute, wo die Forstbeamten vor allem erzogen werden, zu rechnen, zu vermessen und zu planen, trifft man sie mindestens ein Drittel ihres Arbeitstags am Schreibtisch an: vor Lohnlisten und Normblättern, bewaffnet mit Tabellen, Formeln und dem Taschenrechner.

Weiter: Einst konnten nur Adlige Förster werden »

« Zurück: Partner und Gegner

© 1986 by PhiloPhax & Lauftext

Reise Rat - Neckarkiesel - SCHWARZWALD.NET