Der deutsche Wald kann mehr als rauschen

« « Startseite | « Heimat der Tiere Heimat der Tiere


Gefährdete Arten

Gefährdete Arten

Kapitel in: Gefährdete Arten

Sind sie noch zu retten?

Die Landschaft der Bundesrepublik Deutschland verändert sich unter dem Einfluss der Zivilisation immer stärker. Zwar nimmt der Anteil des Waldes gelegentlich sogar zu, weil Ödflächen und saure Wiesen aufgeforstet werden, doch die Lebensbedingungen der Waldtiere verbessern sich kaum. Vor allem im Forst finden viele Tiere zwischen den artgleichen Nadelbäumen kein Futter und keine Deckung mehr.

Wolf
Einst war der Wolf in den Wäldern Mitteleuropas weit verbreitet. Heute kann man ihn unter halbwegs natürlichen Verhältnissen nur noch im Nationalpark Bayerischer Wald beobachten. Dort leben die Wölfe in großen Gehegen.

Das Auerhuhn - um ein Beispiel zu nennen - fühlt sich nur in Wäldern wohl, in denen es sowohl genügend Knospen, Blätter und Triebe von Laub- und Nadelbäumen gibt als auch Sämereien, Beeren und Insekten - und vor allem Waldameisenhaufen. Je uriger ein Wald ist, desto besser geht es dem Auerhuhn. Wenn der Wald dagegen eintönig umgeschichtet wird, verschwindet das Auerwild.

Waldschnepfen wiederum bleiben nur in Wäldern mit Lichtungen und feuchten Stellen. Wo entwässert wird, findet man bald keine Waldschnepfe mehr.

Haselhühner hingegen - ein drittes Beispiel - sind mit aufgelockertem Mischwald und viel Unterholz zufrieden: doch muss dieser Wald möglichst frei von Störungen sein. Waldarbeiten größeren Ausmaßes können die Vögel vertreiben.

Monokultur, Trockenlegung, störender Lärm - einer der drei Faktoren ist fast immer verantwortlich für die Gefährdung der Tierarten in unseren Wäldern. Oft verändert sich der Lebensraum nur ganz leicht, doch die Tiere reagieren sofort. Je spezialisierter eine Tierart ist, um so schneller verliert sie ihre Lebensgrundlage. So suchen Birkhühner heideartige, moorige Riedflächen; Rohrweihen wollen alte Schilfbestände an möglichst flachen, großen Seen; Biber brauchen sauberes Wasser mit vielen Weichhölzern am Ufer und ein Tal, in dem sie das Gewässer aufstauen können. Doch wo in unserer quadratmeterweise ausgenützten Landschaft finden sich noch Biotope mit solch ausgefallenen Eigenheiten?

Weiter: Die Allesfresser haben es im Wald leichter »

« Zurück: Heimat der Tiere

© 1986 by PhiloPhax & Lauftext

Reise Rat - Neckarkiesel - SCHWARZWALD.NET